Tag des offenen Denkmals

Digitale Schnitzeljagd: Schein oder Sein? Ein Dorf für hugenottische Flüchtlinge

Auch 2021 bietet das Stadtmuseum „Haus zum Löwen“ wieder eine Führung zum Tag des offenen Denkmals an. Das diesjährige Motto lautet „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“. „Der Schein trügt“ oder „Mehr Schein als Sein“ – viele Sprichwörter greifen das Verhältnis von Täuschung und Realität auf. Ob Magie, Historienfilme oder die Frankfurter Altstadt, in vielen Lebensbereichen werden wir Teil einer „vorgetäuschten“ Wirklichkeit. Doch warum lassen wir uns so gerne verzaubern, verblüffen und hinters Licht führen?

Die Führung findet als digitale Schnitzeljagd (genannt „Bound“) mit der App „Actionbound“ statt und kombiniert die klassische Schnitzeljagd mit modernen Spielelementen. Der Bound „Schein oder Sein – Ein Dorf für hugenottische Flüchtlinge“ startet und endet am Stadtmuseum „Haus zum Löwen“. Um loszulegen wird einfach die Actionbound-App in App Store oder Google Play kostenlos heruntergeladen und dann der QR-Code mit der App eingescannt. Der Download der App kann am Stadtmuseum über das freie W-Lan der „Digitalen Dorflinde“ erfolgen, ohne das eigene Datenvolumen zu belasten. Die Schnitzeljagd lässt sich alleine oder als Gruppe spielen. Quizfragen, Orte die gefunden werden müssen, viele Fotos aus der Neu-Isenburger Vergangenheit sorgen für einen unterhaltsamen Erkundungsgang in die Geschichte Neu-Isenburgs. Der Bound ist besonders für Familien konzipiert und für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Die Strecke beträgt insgesamt etwa 2 Kilometer und ist mit den Aufgaben in etwa 90 Minuten zu bewältigen.